Presse
11.05.10
Abendblatt.de

50 Kinder und Erwachsene der Lebenshilfe genossen "Aus-Flug"

AIR HAMBURG spendierte Rundflüge über die Marsch

Heist/Uetersen. Geflogen und gegrillt wird bei (fast) jedem Wetter! Diese Erfahrung machten die Besucher mehrerer Lebenshilfe-Einrichtungen aus dem Kreis Pinneberg auf dem Flugplatz Uetersen: Mehr als 50 Behinderte und ihre Betreuer waren auf Einladung der Luftverkehrsgesellschaft AIR HAMBURG auf das Flugfeld nach Heist gekommen.

Wegen der tief hängenden Wolken, verbunden mit Nieselregen und schlechter Sicht, gab es zunächst Befürchtungen, dass die kombinierte Flugplatz-Grill-Fete abgesagt werden müsste. Doch schon kurz nachdem die ersten Busse am Hauptquartier von AIR HAMBURG eingetroffen waren, klarte es am frühen Nachmittag etwas auf. So konnten auch die versprochenen und von den Gästen besonders ersehnten Rundflüge stattfinden.

Jeweils neun Passagiere passen in die zweimotorige Britten-Norman Islander. Die Maschine mit den vielen Fensterplätzen ist sonst für die Fluggesellschaft von Uetersen und Hamburg aus überwiegend im Linienflugdienst nach Helgoland, auf die nord- und ostfriesischen Inseln sowie im Charterverkehr im Einsatz.

Doch diesmal war der blau-weiß lackierte Hochdecker ausschließlich für die Lebenshilfe reserviert. Air-Hamburg-Pilot Jan Hackethal ging mit den Gästen gleich gruppenweise in die Luft. Der "Aus-Flug" führte wetterbedingt zwar nur in knapp 200 Meter Höhe elbabwärts über die Haseldorfer Marsch mit Blick auf die ersten sattgelben Rapsfelder und mit einem Schwenk über den Schlosspark zurück zum Flugplatz. Doch die Fluggäste waren total begeistert. "Das war ganz toll", sagte Dirk Wienberg aus Wedel nach der butterweichen Landung auf der Uetersener Graspiste.